Auszeichnungen

„Aktiv für Demokratie und Toleranz 2017“

Wir freuen uns über eine weitere Auszeichnung, die im Frühjahr des nächsten Jahres verliehen wird. Im Wettbewerb  „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2017“ ist unser Projekt als „vorbildlich“ eingestuft und mit einem Geldpreis bedacht worden.
„Mit dem Wettbewerb soll zum einen der Transfer von Wissen, Strategien und Kreativität unter den Initiativen gefördert werden. Zum anderen soll die Arbeit der Engagierten gewürdigt und eine große Zahl von „Best Practice“-Beispielen über die Auszeichnung öffentlich sichtbar gemacht werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer guten Übertragbarkeit der Projekte und ihrem Vorbildcharakter, um Interessierten Inspiration zu bieten, auch anderorts tätig zu werden und erfolgreiche Modelle zu etablieren. Mit der diesjährigen Ausschreibung waren insbesondere Projekte zur Bewerbung aufgerufen, die sich für die Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, für Radikalisierungsprävention, gegen Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, gegen Antisemitismus oder gegen Sexismus einsetzen.“ (Zitat aus der Wettbewerbsbeschreibung)
Wir freuen uns sehr und sind gespannt auf die Preisverleihung!

Stipendium von startsocial

Wieder ein Grund zum Jubeln! „Schau mich an – Gesicht einer Flucht“ wurde für ein Stipendium von startsocial ausgewählt. Was das ist, und wer dahinter steckt, kann man hier nachlesen und im Video anschauen. Wir freuen uns auf eine intensive Beratungszeit von November bis Februar.
Beworben haben wir uns, weil wir u.a. die Idee – Portraitserien mit den Geschichten von Flüchtlingen in Tageszeitungen – weiter verbreiten möchten. Damit lassen sich Vorurteile bei den Lesern abbauen, und im besten Fall wachsen Verständnis und Empathie. Dies kann die Kontaktaufnahme zwischen Geflüchteten und deutschen Bürgern erleichtern und das Zusammenleben fördern.

Wir freuen uns über den Ehrenamtspreis 2017!

So eine Überraschung! Die Kirchengemeinde St. Sixtus Haltern hat unser Projekt „Schau mich an – Gesicht einer Flucht“ für den Ehrenamtspreis des Bistums Münster und des Diözesankomitees der Katholiken vorgeschlagen. Und wir haben gewonnen!
Es ist absolut faszinierend, wie sich dieses Projekt entwickelt – mit vielen unerwarteten Facetten und weit über Haltern hinaus. Das hätten wir vor knapp eineinhalb Jahren niemals erwartet.

Dankeschön!

Ganz herzlich danke ich allen Projektteilnehmern, die aus ihrem Leben erzählt haben, Jennifer Grube und ihrem Team vom Fotostudio Augenblick für die berührenden Fotos, der Halterner Zeitung für den Abdruck der Portraits, den Spezialisten für Positionierungsdesign „Gute Botschafter“, speziell ihrer Mitarbeiterin Michaela Kruse-Harbott, die die Ausstellung so ansprechend gestaltet hat, David Schütz, der als Ehrenamtskoordinator des Caritasverbandes ein wichtiger Ratgeber ist, dem Bistum Münster und dem Land NRW und weiteren Spendern für die Finanzierung der Roll-up-Banner und der Kopie. Und schließlich möchte ich den Engagierten im Asylkreis Haltern am See danken. Es ist ein tolles Netzwerk – nicht nur für Asylsuchende, sondern auch für die Stadt und für mich ganz persönlich.

Gerburgis Sommer

Michael Bönte von der Bistumszeitung „Kirche und Leben“ drehte das Video über unser Projekt und berichtete:
Eine Frage der Ehre 1„, „Eine Frage der Ehre 2„.

Multi-Kulti-Preis 2017 – Sonderpreis der Jury

Mit dem Multi-Kulti-Preis ehrt das Multikulturelle Forum e.V. in Hamm Ehrenamtliche, die

  • multikulturelle Begegnungen ermöglichen,
  • die gesellschaftliche und berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen oder
  • Diskriminierungen unterbinden und Vorurteile abbauen.

Im Juli 2017 wurde das ehrenamtliche Engagement für das Projekt „Schau mich an – Gesicht einer Flucht“ mit dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr darüber und haben eine tolle Preisverleihung mit superleckerem alevitischen Buffet genossen!
Der Hauptpreis ging an den SC Aleviten in Paderborn, einem tollen Sportverein, in dem 50 Nationen vertreten sind. Der Fußballverein fördert sozialschwache Kinder, Familien udn Erwachsene und engagiert sich für die Integration nicht nur durch Sport. Es gibt beispielsweise auch Hausaufgabenbetreuung und die Vermittlung von Ausbildungsplätzen.

Herzlichen Dank an das Mulitkulturelle Forum!!!