Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
* Name und Ort werden angezeigt - Ihre E-Mailadresse jedoch nicht. Wir freuen uns sehr auf Ihren Kommentar.
16 Einträge
Christoph Stolzenberger Christoph Stolzenberger aus Erkelenz schrieb am 24. September 2018 um 9:30:
Vielen Dank an die Projekt-Macher*innen für diese bewegende Ausstellung. Es ist nur zu hoffen, dass viele Menschen die Portraits und vor allem die Geschichten wahrnehmen ... Wir alle sind gefordert: Mitfühlen statt Vorurteilen Raum zu geben, "Sündenböcke" zu suchen oder oder oder.
Anna vom Patenschaftsprojekt Anna vom Patenschaftsprojekt aus Haltern am See schrieb am 10. Februar 2018 um 17:36:
Hier im Asylkreis/Patenschaftsprojekt lerne ich viele geflüchtete Menschen kennen, die nach vorn schauen, ins Willkommenscafé gehen, Paten treffen, Deutsch lernen, eine Arbeit und eine Wohnung suchen. Die Geschichten aus dem Projekt "Schau mich an " verdeutlichen die dramatischen Erlebisse dieser Menschen und zeigen so die Projektteilnehmer oft von einer ganz anderen Seite. Umso beeindruckender finde ich ihre Kraft, hier neu anzufangen.
friedensdekade@posteo.de friedensdekade@posteo.de aus Friedensdekade Heilsbronn 2017 schrieb am 27. November 2017 um 10:15:
Vom "Gesicht einer Flucht" lasen wir in Publik-Forum: und sofort wußten wir, die AG Friedensdekade, wir holen die Ausstellung im Rahmen der Friedensdekade zu uns nach Heilsbronn. Wir stellen sie in der Mitte des Ortes in der Sparkasse mit seiner repräsentativen Empfangshalle aus. Wir "ersetzen" die Bilder von Menschen aus Haltern, die in den Wirren des 2. Weltkriegs flüchteten oder später vertrieben wurden durch Menschen hier aus Heilsbronn. Ein lebhafter Austausch begann. Dann kam pünktlich und rechtzeitig die wunderbaren und hervorragend gestalteten "Gesichter" aus Haltern hier an, jedes mit einer berührenden Geschichte. Dazu stellten wir unsere "Gesichter" - der Bürgermeister sprach das Grußwort bei der Vernissage am 10.11.. Viele Menschen kamen, schließlich gibt es auch hier einen Asylunterstützerkreis. Wir wünschen dem "Gesicht einer Flucht", dass noch viele Menschen in die Gesichter schauen.
Volkshochschule Castrop-Rauxel / Kurs Fr. Uzunöner Volkshochschule Castrop-Rauxel / Kurs Fr. Uzunöner aus Castrop-Rauxel schrieb am 16. November 2017 um 11:39:
Liebe Frau Sommer, vielen lieben Dank. Es war eine tolle Ausstellung, nicht nur zum bloßen Anschauen. Sie hat begeistert und angeregt, eben nicht wegzuschauen. Wir kamen, sahen und verstummten erst einmal, ließen 'ohne Worte' alles auf uns wirken. Vielen Dank auch von meinen Kursteilnehmenden, die sich noch lange mit dieser Ausstellung beschäftigt haben.
Ali Askan ( Kurde ) Ali Askan ( Kurde ) aus Senden schrieb am 9. November 2017 um 22:42:
Hallo 🙂 Ich finde es sehr gut das wir Flüchtlinge auch mal die Chance haben über uns zu erzählen und somit vielleicht erreichen können das der ein oder andere versteht warum wir hier in Deutschland leben und was unsere Wünsche, Ziele und auch Träume sind. Ich wünsche mir von ganzem Herzen das ich hier in Deutschland 🇩🇪 mit meiner Familie und meiner Verlobte ein Sicheres und Zufriedenes leben habe.Außerdem wünsche ich mir das ich hier meinen Schulabschluss,eine Ausbildung und auch später eine Arbeit machen kann. Ich Lebe seit November 2014 hier in Deutschland 🇩🇪 👑 Ich bin Ali (Kurde aus Syrien) und lebe jetzt hier in Senden🙂🙏🏼
Laura Askan Laura Askan aus Senden schrieb am 8. November 2017 um 18:36:
Ich finde das ganz toll 😊 das es solche Seminare gibt. Es ist schlimm die Geschichten und Erlebnisse dieser Menschen zu sehen bzw erlebt haben 😭😓😔 Ich wünsche mir von ganzem Herzen das alle Menschen hier in Deutschland 🇩🇪 ein schönes,besseres und sicheres Leben haben und das ihnen hier geholfen wird. Ich habe großen Respekt vor allen Menschen die fliehen mussten weil sie Krieg und oder andere schlimme Dinge in ihrem Heimatland erlebt haben. Inshallah wird Allah ihnen helfen und sie erhören. Amin 🙏🏼🌎👑🙂
Michael King Michael King aus Herford schrieb am 4. September 2017 um 17:24:
Die JVA Herford hat die Idee aufgegriffen und erweitert. Vier inhaftierte junge Erwachsene haben über Wochen in Gesprächen mit Ansprechpartnern der Fachdienste sowie Ehrenamtlichen von sich und ihrer zum Teil dramatischen Flucht erzählt. Den vorhandenen Titel der Ausstellung kehrten die Gefangenen um in „Sieh nicht weg!“ anstelle von „Schau mich an“. Es geht darum nicht wegzuschauen und nicht im Plural von Inhaftierten, Nationalitäten oder Religionszu-gehörigkeiten zu sprechen. Das Gefängnis ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Hier leben Jugendliche und junge Erwachsene aus verschiedenen Nationen, Kulturen und Migrationshintergründen nahe zusammen. Geflüchtet und Straffällig werden oft in einem Atemzug genannt. Jedoch sind es Menschen mit jeweils verschiedenen Schicksalen, die ganz individuell von ihren guten und schlechten Erfahrungen und ihren Traumata berichten. Manche der Teilnehmer aus Marokko, Eritrea, Afghanistan und dem Münsterland überraschte das ehrlich gemeinte Interesse an ihren Erzählungen. Die Kriminalstatistik verweist darauf, dass es sich bei den Zuwanderern primär um junge Männer handelt. Bei den in Deutschland geborenen und lebenden Menschen ist diese Altersgruppe der jungen Männer ebenso am höchsten belastet. Kriminalität hängt nicht mit einer Staatsangehörigkeit zusammen, sondern in der Regel mit konkreten Lebenslagen. Letztlich sind so genannte Ausländer oder Geflüchtete so unterschiedlich wie andere Menschen auch – weder sind alle nett und harmlos, noch sind alle gemein und gefährlich. Danke für die Initiative und die sehr gut umgesetzten Geschichten und Gesichter.
Laura für das KönzgenHaus Laura für das KönzgenHaus aus Haltern am See schrieb am 22. Mai 2017 um 11:20:
Vielen Dank für das tolle Seminar bei uns im KönzgenHaus am vergangenen Wochenende! So soll es für unseren Modulbaukasten zur Unterstützung Ehrenamtlicher in der Flüchtlingsarbeit weitergehen: Gemeinsam Ideen entwickeln, wie ein Miteinander gelingt; nicht über Menschen sprechen, sondern mit ihnen. Wir freuen uns auf viele weitere schöne Begegnungen!
Adolf-Schmidt-Bildungszentrum der IG BCE Adolf-Schmidt-Bildungszentrum der IG BCE aus Haltern am See schrieb am 16. Mai 2017 um 7:29:
Liebes Asylkreis Haltern Team, wir bedanken uns für die gelungene Arbeit und das Engagement! Mit den Beiträgen von Reber, Yousif, Danilo und Frau Sommer haben wir in die "Gesichter einer Flucht" geschaut und viele ergreifende Eindrücke gewonnen. Wir freuen uns auf eine weitere und konstruktive Zusammenarbeit mit Ihnen und unserem Haus! Detlef Lüke für das Team des Adolf-Schmidt-Bildungszentrums Haltern am See
KönzgenHaus_Team KönzgenHaus_Team aus Haltern am See schrieb am 25. April 2017 um 8:48:
Liebe Gerburgis, liebe Ausstellungsmacher*innen, vielen, vielen Dank, dass wir die Ausstellung bei uns im KönzgenHaus_Haltern am See zeigen durften. Wir sind alle tief bewegt von eurem Engagement und dem Mut der Menschen, ihr Gesicht zu zeigen. Die Ausstellung ist beeindruckend, nah und authentisch, sie ermöglicht Begegnung und Anteilnahme am Leben der porträtierten Menschen. Wir wünschen der Ausstellung und noch mehr den Menschen von Herzen alles Gute. Das Team des KönzgenHauses
Daniel Daniel aus Kleindöttingen, Schweiz schrieb am 8. April 2017 um 21:05:
Eure Ausstellung habe ich noch nicht gesehen, aber einige der Geschichten gelesen, hier auf der Website. Wie gut, dass Ihr das macht. Wie gut, dass diese Geschichten Gehör finden... Macht weiter so!
Anonym Anonym aus Marl schrieb am 29. März 2017 um 17:15:
Ich bedanke mich für die Ausstellung. Sie war sehr toll und spannend manchmal hat es ein sehr mitgenommen wobei ich mir dachte wie gut wir es eigentlich haben. Es war sehr toll. Dankeschön!!!
Youma (11 J. Syrien) Youma (11 J. Syrien) aus Marl schrieb am 29. März 2017 um 17:14:
Ich wünsche allen Menschen Zufriedenheit.
Cindy (13 J.) Cindy (13 J.) aus Marl schrieb am 29. März 2017 um 17:14:
Ich hoffe ihr lebt euch gut hier ein es tut mir leid was passiert ist.
Melih C. (14 J.) (Türkei) Melih C. (14 J.) (Türkei) aus Marl schrieb am 29. März 2017 um 17:12:
Diese Ausstellung war total spannend weil man sich erst in die Situationen der Betroffenen versetzen kann und den Hass gehen Fliehende lindern kann. Da viele gerade jetzt einen Riesen hass auf solche Leute haben ist so eine Ausstellung sehr wichtig. Die Geschichten haben mich sehr berührt und ich fühle mit den Leuten. Melih-Salih Catmak (Türkei)
Katholische-Hauptschule Katholische-Hauptschule aus Marl schrieb am 7. März 2017 um 12:33:
Liebe Frau Sommer, wir möchten uns ganz recht herzlich dafür bedanken, dass Sie durch Ihre Ausstellung geholfen haben, Voruteile und Stigmatisierungen gegenüber Zugewanderten abzubauen. Für die Zeit, in der die Ausstellung an unserer Schule zugänglich war, ist eine durchweg positive Resonanz zu verzeichnen. Mithilfe Ihrer Ausstellung konnte das Thema Flucht fächerübergreifend und vor allem greifbar thematisiert werden. Ihre Ausstellung gibt bloßen Gesichtern eine Geschichte und regt sehr zum Nachdenken an. Vielen Dank für Ihre tolle Arbeit und die ergreifende Eröffnungsansprache.